2016 Esri Partner Conference and Developer Summit

Traditionally two members of #TeamEBP visit Esri’s annually DevSummit in order to hear the latest from the world of ArcGIS – and beyond. This year, my colleague Sarah Schöni and I had the chance to fly to California. In this post, we’d like to summarize the highlights from our point of view:

  • The overall theme: „Web GIS is a System of Engagement“
  • The Keynote: Douglas Crockford
  • The State of Esri Technology
  • Python is now a first class citizen in Esri’s world
  • What else is new and cool? Insights and Vector Tiles!
  • One more thing…
Sarah and me with two friendly developers…
Sarah and I with two friendly developers…

The overall theme: „Web GIS is a System of Engagement“

Esri usually has an overall theme that they want to get across, such as mobile in 2011, online in 2012 or platform in 2014. This year’s theme „engagement“ is based on Geoffrey Moore’s paper on „Systems of Engagement and the Future of Enterprise IT“: In the past, organizations have built transactional tools and systems specifically designed for their business processes. The systems are mostly static, very accurate, mostly complete and tightly controlled – they are systems of records. With the advent of consumer IT, we’re moving closer to systems of engagement, where the focus is on interaction, collaboration, openness and immediate answers.

Esri has transferred Moore’s theory of systems of engagement to GIS: They use the term „Web GIS“ as a synonym for a geo-information system of engagement: In this sense, a Web GIS is built on distributed servers, web clients, several focussed apps and it provides an open, real-time environment for engagement in your organization. If you are interested, you can read Jack Dangermond’s post about Esri’s vision.

Slide for WebGIS as a System of Engagement
Slide for System of Engagement

The Keynote: Douglas Crockford

One highlight of a conference is the keynote and this year we were fortunate to be able to listen to Douglas Crockford who is one of the leading figures in the development of the JavaScript language. His keynote was both entertaining and insightful. Although my main programming language of choice is not JavaScript, I highly enjoyed his talk. You can re-watch the keynote here. One highlight was the comparison between the relationship of Java and JavaScript and the relationship of Star Trek and Star Wars:

java-js-startrek-starwars

Of course, JavaScript has to be Star Wars!

The State of the Esri Technology

It seems that Esri’s server technology has reached maturity. ArcGIS for Server consists of two core components: the backend (the actual ArcGIS server software) and the frontend (the so-called Portal for ArcGIS). The backend has been around for nearly a decade (anyone remembers 9.0?) and the frontend is basically a self-hosted version of ArcGIS Online.

Currently, Esri is in a transition phase for three important technology components, namely Desktop, Runtime and JavaScript API:

  • Desktop: ArcGIS Pro has been announced 2 years ago and is now in version 1.2. It is close to becoming mainstream, but Esri stresses that ArcMap – the long-running desktop solution – will continue to be developed and supported for the next 10 years. However, new features (like generation of vector tiles) are unlikely to be developed for the „old“ platform.
  • Runtime: For developing independent GIS applications, ArcGIS Engine was the go-to solution in Esri’s world. With ArcGIS Runtime and the announcement of the Quartz architecture, there is now a new architecture to depend on in the future. At the time of writing, there is no final release yet (though beta versions for mobile are available). It is expected that versions for iOS and Android will be released in the second quarter, while the other versions (.Net, Tamarin, Java, Qt) will be released in the Q3.
  • JavaScript API: The ArcGIS JavaScript API is currently in version 3. I always recommend developers to have a look at the sample code page to get a feel of what the API can do for them. There is a lot to explore, but one thing you might be missing in version 3 is 3D (no pun intended). Last month, we’ve already written on the upcoming version 4 which handles 2D and 3D equivalently and allows to easily switch between the two dimensions while writing the code. Additionally, the API calls are much simpler now – with the drawback that older code probably has to be rewritten. For this reason I think it is more than a change in version numbers, but actually a similar big transition as we experience with Desktop and Runtime. Again, I recommend to have a look at the sample pages for the beta version to get a feel of what can be done now and in the future. The nice Esri folks at the DevSummit told me that there will be a comparison page between the functionalities of the two API versions, so stay tuned for more info. Update 2016-05-09: The page is now available and very comperehensive.

My recommendation regarding the transition of the three Esri components mentioned above: For every new project, you now have to carefully choose between the old and the new technology. There is no general advice on what is best, because it depends on the requirements of your project. If in doubt, you may consider to ask us to help you out ;-).

Python is a first class citizen in the Esri world

Talking about migration: Python has been recommended as your first option for extending ArcGIS platform functionalities. One reason is that migrating Python code from ArcMap to ArcGIS Pro is much simpler than migrating .Net code, because the ArcPy library has not changed much (except arcpy.mapping and of course some necessary adaptions due to the shift from Python 2.x to Python 3.x). So, to quote an Esri staff member: „Use more Python and less ArcObjects“.

But there was a lot more on Python, like ArcGIS integration with the packaging manager Conda and the outlook that Jupyter notebooks (formerly known as IPython notebooks) will be part of the ArcGIS platform (probably late 2016, maybe early 2017). I’m quite excited about the Jupyter integration, because then you may edit, explore and share your ArcGIS Python sessions and even take advantage of the power of SciPy, pandas and other great Python modules. Unfortunately, there weren’t too many details available on this.

ipython-arcgis
A screenshot of an ArcGIS Jupyter notebook.

What else is new and cool? Insights and Vector Tiles!

Last, but not least, we want to talk about two new cool things that have been unveiled at this year’s DevSummit:

  • Insights for ArcGIS: This demonstration was the most impressive one and was much talked about during the conference: It is basically „GIS for Data Scientists“. Just have a look at the product page or watch the 8-minute video and you get a glimpse of how easy GIS can be: Just drag-n-drop a county outline on a map of points and you get an aggregated view. Or select a slice of a histogram and the corresponding features in the map as well as on a scatter plot are highlighted.
  • Vector Tiles: Vector tiles have been announced last year, but now you can generate them from ArcGIS Pro and publish them directly on your ArcGIS Portal. At least with vector tiles, the old saying „Raster is faster, but vector is corrector“ does not hold anymore: Publishing the entire world as vector tiles takes 8 hours on a desktop machine (with 16 GB RAM and SSD) and consumes about 13 GB of disk space. Compare this to weeks of processing and dozens of terabytes of disk space for traditional raster tiles. As Esri adopted the MapBox specification for vector tiles, the tiles should eventually be consumable by non-Esri clients (and also non-Esri tiles by ArcGIS clients). But these setups are apparently work in progress and may yield unexpected results at the moment.

One more thing

Where to go from here? I recommend to have a look at the presentation videos that are already published on Esri’s video portal, for example start with the ArcGIS platform overview.

But there is one more thing and a personal note: I would like to plug my lightning talk that I gave during the DevSummit. It was about a topic, that I am planning to expand on this blog in the future:

Bots!

Stay tuned…

Alle Wege führen zu Windows 10 – und Azure

Sprichwörtlich führen alle Wege nach Rom. Nach meinem gestrigen Besuch des Technology Outlooks von Microsoft Schweiz scheinen in Zukunft aber alle Wege zu Windows 10 zu führen. Oder in den Worten von Microsoft: „Wherever your code was born, you can bring it to Windows“. Welche dieser Wege Autobahnen und welche eher holprige Wanderpfade sind, wird sich zeigen.

clouds

Mit Windows 10 setzt Microsoft konsequent auf eine Plattform für alle Geräte: Überall läuft die gleiche Runtime, die Apps kommen für alle Geräte aus einem Store und werden mit Visual Studio entwickelt. Der gleiche Code läuft auf PCs, Tablets, Phones, Hololens oder auf einem Raspberry Pi 2. Spannend daran ist, dass mit Windows 10 ein adaptives User Interface zur Verfügung steht: Man entwickelt eine Benutzerschnittstelle, die sich dann automatisch ans jeweils angeschlossene Display anpassen soll. Wenn man sein Windows Phone also an einen Bildschrm anschliesst, sehen die Applikationen aus wie auf dem PC, statt einfach das Handy-Display zu skalieren. Um das zu testen, müsste man allerdings zuerst mal ein Telefon mit Windows haben…

Dieses Problem hat Microsoft ebenfalls erkannt. Um Windows Phones attraktiver zu machen und den Rückstand bei der Anzahl verfügbarer Apps zu verkleinern, bieten sie mit Windows 10 (einfache?) Möglichkeiten, Android- und iOS-Apps auf Windows 10 zu bringen. Für Android-Apps gibt es einen Emulator – der gleiche Code kann also weiterverwendet und mit spezifischen Windows-Funktionen ergänzt werden. Für iOS-Apps ist eine Neukompilierung des Objective C-Codes notwendig, was von Visual Studio unterstützt wird. Solche „Bridges“ zu Windows 10 gibt es übrigens auch für Win32- und Web-Applikationen. Die Wege führen nicht nur zu Windows, sondern auch wieder heraus: Beispielsweise durch die Integration von Xamarin in Visual Studio 2015, um Apps plattformübergreifend zu entwickeln. Oder durch den .NET Core 5 für Linux und Mac OS X.

Ein Stolperstein für diese schöne neue Welt könnten die unterschiedlichen Fähigkeiten der Geräte sein. Einerseits natürlich die Rechenleistung, andererseits die unterschiedlichen Bedienkonzepte und Spezialfähigkeiten – die Hololens unterscheidet sich doch stark von einem PC. Trotzdem ist Windows 10 sehr spannend und vielversprechend. Wir freuen uns jedenfalls auf die neuen Möglichkeiten.

Im zweiten Teil der Veranstaltung präsentierte Sascha Corti, Technical Evangelist von Microsoft Schweiz, die Verwendung von Microsoft-Lösungen für das „Internet of Things“ (IoT). Für uns bei Ernst Basler + Partner ist das natürlich speziell interessant, da auch wir bereits entsprechende Lösungen entwickeln.

Oft werden im Zusammenhang mit IoT abstrakte Ideen entwickelt oder grosse Luftschlösser gebaut – wie üblich, wenn ein Thema ganz oben auf dem Hype Cycle ist. Microsoft sieht das IoT aber pragmatisch: Schlussendlich geht es einfach darum, Informationen von Geräten über Netzwerke auf eine zentrale Plattform zu bringen. Dort analysiert und visualisiert man die Daten, um für sein Geschäft einen Mehrwert zu generieren und bessere Entscheidungen treffen zu können. Das alles ist mit vorhandener Technologie problemlos möglich. Idealerweise beginnt man deshalb mit Geräten und Daten, die bereits zur Verfügung stehen. Die daraus gewonnen Einsichten kann man anschliessend laufend durch zusätzliche Geräte, Messungen und Daten verbessern.

raspberry

Als ideale Plattform zur Analyse und Darstellung von IoT-Daten sieht Microsoft natürlich Azure. Tatsächlich steht hier out-of-the-box eine breite Palette von Möglichkeiten zur Verfügung, um typische IoT-Workflows abzubilden: Datenspeicher, Datenmanipulation, Analyse, Darstellung. Aus unserer eigenen Erfahrung können wir bestätigen, dass sich Lösungen damit sehr einfach umsetzen lassen. Ein weiteres Argument zur Nutzung der Cloud ist die Fähigkeit zur Verarbeitung unglaublich grosser Datenmengen: Eine Instanz eines Event Hubs kann bis zu 1 Gigabyte Daten pro Sekunde von 1 Million unterschiedlicher Quellen verarbeiten (insgesamt verarbeiten die Events Hubs momentan mehr als 60 Terabyte Daten pro Tag).

Zum ersten Mal live gesehen habe ich gestern Azure Machine Learning. Spontan fand ich das sehr eindrücklich – allerdings nicht ganz ungefährlich. Eindrücklich ist, wie einfach sich hier Analysen erstellen und durchführen lassen. In einer graphischen Oberfläche klickt man sich einen Workflow zusammen (ähnlich wie beispielsweise in FME), wählt eine geeignete Methode und trainiert diese. Ein Knopfdruck publiziert das trainierte Modell als Web-Service.

Warum kann das gefährlich sein? Es ist so einfach zu bedienen, dass man auch ohne Kenntnisse in Datenverarbeitung, Statistik und Machine Learning schnell zu Ergebnissen kommt. Die Frage ist bloss, ob es die richtigen Ergebnisse sind. Um zu geschäftlichem Mehrwert und besseren Entscheidungen zu gelangen, ist das allerdings zentral. Man sollte deshalb nicht nur wissen, wie man mit dem Werkzeug umgeht, sondern auch was man damit macht. Dazu gehört das Wissen über die verwendeten Daten genauso wie Kenntnisse der eingesetzten Methoden.

 

 

 

Rückblick auf den GIS Day 2014

Wie letztes Jahr luden Esri und Geocom auch diesen November zum jährlichen GIS Day ein. Und ebenfalls wie letztes Jahr besuchten wir die Veranstaltung im Luzerner Verkehrshaus. Da es auf unserem Blog langsam zur Tradition wird, blicken Ralph und ich an dieser Stelle zurück und fassen die Präsentationen zusammen.


Thomas Hösli, Abteilungsleiter des rawi im Kanton Luzern, räumte mit ein paar Luzerner Mythen und Vorurteilen auf, wie sie beispielsweise hier  zu sehen sind. Mit Hilfe einer StoryMap zeigt er eindrücklich, dass der Kanton Luzern ganz anders ist, als er gemeinhin wahrgenommen wird. Einige Annäherungen, ex negativo:

  • Luzern ist nicht der Schüttstein der Schweiz: Beispielsweise hat der Kanton Luzern nachweislich eine längere Sonnenscheindauer als der schweizerische Durchschnitt.
  • Luzern ist kein Schweineparadies: Auch andere Wirtschaftsbereiche sind im Kanton Luzern vorhanden, unter anderem die Schindler AG (von der später auch noch ein Referent einen Vortrag hielt).
  • Luzernerinnen und Luzerner sind kein Volk von Bünzlis: Allein 200’000 Besucherinnen und Besucher der Fasnacht zeigen, dass Luzern viel zu bieten und zu feiern hat.

Thomas Hösli


Peter Vandamme von der Schindler Group mit ihrem Hauptsitz im nahen Hergiswil spannt den Bogen von der Region hin zur Perspektive eine Weltfirma: Schindler bewegt – im wahrsten Sinne des Wortes – täglich eine Milliarde Personen: mit Rolltreppen, Fahrstühlen und anderen Systemen.

Diese Systeme müssen gewartet werden, und Schindler nutzt in der Planung und Auftragsabwicklung Geocodierung und die Optimierung von Routen. Peter Vandamme zeigte uns mit Beispielen aus Indien und China, dass eine weltweite Geocodierung eine beträchtliche Herausforderung darstellt: nicht alle Länder verfügen über ein ausgereiftes und gut dokumentiertes Adressierungssystem. Trotz dieser und anderer Widerstände kann GIS bei Schindler gewinnbringend eingesetzt werden und überzeugt auch die Entscheidungsebene:

Managers love maps with colours. Almost anything with colours in SAP will be loved.

Peter Vandamme


Der nächste Redner war – etwas off-topic – Alexander Koch von der FIFA. Er wollte den Zuhörenden helfen, die FIFA besser zu verstehen. Dabei räumte er auch mit Mythen und Vorurteilen auf oder beantwortete zumindest Fragen und Kritik an der FIFA. Ob die nächste Fussball-WM tatsächlich in Katar stattfinden wird und wer der Nachfolger (oder die Nachfolgerin?) von Sepp Blatter sein wird, konnte Herr Koch aber nicht beantworten.

Als Aufgaben der FIFA nannte Herr Koch: Förderung der Entwicklung des Fussballs, Ausrichtung von internationalen Wettbewerben und Pflege der Fussball-Regeln. Für die GIS-Fachleute im Publikum hat Herr Koch dann auch noch einen digitalen Globus der FIFA präsentiert, anhand dessen man interaktiv wichtige Indikatoren der FIFA räumlich dargestellt erkunden kann (entwickelt von Moritz Stefaner, Medienfabrik, NAND und Jens Franke).

Alexander Koch


Anschliessend berichtete André Streilein, Bereichsleiter Topografie bei Swisstopo, spannend über die Entwicklungen im 3D-Bereich. Er zeigte schön auf, wofür 3D einen grossen Nutzen stiftet: Wandern (ob’s mit den Kindern bergauf oder bergab geht), Fliegen und Flughindernisse, politische Partizipation (3D-Visualisierung) oder in der Modellierung von Naturgefahren und zum Beispiel Lärm. Ein plakatives Beispiel war die Kartierung eine sich verändernden Gletscherumrisses versus eine echte Massen- bzw. Volumenbilanz.

Positiv für die Entwicklung hin zu 3D ist generell die günstigere Erstellung von 3D-Daten zum Beispiel mit neuen Sensortechnologien. Dennoch sehen wir bisher vor allem 3D-Visualisierungen und kaum -Analysen. André Streilein identifizierte einige Umstände, welche der generellen Verwendung von 3D noch im Wege stehen, zum Beispiel:

  • die komplexe Rekonstruktion von Objekten aus Punktwolken,
  • die fehlende Passgenauigkeit nicht abgestimmt erhobener 3D-Daten,
  • nicht oder nur im Ansatz vorhandene Analysewerkzeuge für 3D-Daten und
  • dass die 3D-Anreicherung bestehender 2D-Daten nicht immer ohne weiters möglich ist, zum Beispiel, weil wegen Verdeckungen Datenlücken im 2D-Datensatz bestehen.

Anhand des jungen Produkts swissTLM3D resümierte André Streilein nochmals, welchen Nutzen 3D-Daten haben und wie Swisstopo die Umstellung von kartographischen 2D-Daten hin zu GIS-fähigen 3D-Daten geschafft hat. Er benutzte dafür ein für den Veranstaltungsort passendes und beeindruckendes Bild:

Es war wie die Räder eines fahrenden Zugs zu wechseln.

André Streilein


Die Serie von Vorträgen wurde abgeschlossen durch Andy Habermacher, der über unser Gehirn referierte. Anhand anschaulicher Beispiele (etwa einem Video mit Überraschungseffekt) und Darstellungen von bildgebenden Verfahren sprach Andy Habermacher davon, wie das Gehirn in der Regel unbewusst reagiert, sofort, oft automatisch und unkontrollierbar.

Unser Gehirn ist aber arbeitsscheu, wenn es sich anstrengen soll. Zwar kann man sich gewisse Fähigkeiten antrainieren (etwa, die 2er-Reihe aufzusagen). Andere Aufgaben (ein Beispiel war, von 267 iterativ immer 18 zu substrahieren und die Zahlen in regelmässigem Rhythmus laut aufzusagen) verlangen aber weniger gelernte Fähigkeiten als beachtliche kognitive Leistungen und fallen uns deshalb schwer.


Der Abend wurde dann beschlossen mit interessanten Gesprächen und einem feinen Apéro in der Halle des Strassenverkehrs. Vielen Dank an die Organisatoren und bis zum nächsten Jahr!

 

Operational use of crowdsourced data: ENERGIC workshop presentation

I’m a participant in the Working Group 3 of the COST Action ENERGIC. The latter is the abbrevation of: European Network Exploring Research into Geospatial Information Crowdsourcing: Software and Methodologies for Harnessing Geographic Information from the Crowd – wow!

Reto Wick presenting the city’s insights regarding open data and crowdsourcing.

The topics of Working Group 3 are Data mining, semantics and volunteered geographic information (VGI) use, i.e. it is roughly about how and to what end crowdsourced data can be put to use. End of may an ENERGIC workshop organised by Dr Ross Purves took place at the Department of Geography of the University of Zurich. Reto Wick was invited as representative of the City of Zurich Open Data team and myself as a representative of the wider „geo-industry“ and service providers. The intent for us was to offer our perspectives on crowdsourced data.

My workshop slides are available on Slideshare, among others they show how Ernst Basler + Partners have used crowdsourced data: for example, for our pedestrian mobility analysis walkalytics. The slides also contain my personal opinion regarding (what – I think – some parts of public administration and industry perceive as) opportunities and threats regarding crowdsourced data. The presentation ends with a short sidenote on (what I posit to be an) interaction between crowdsourcing and the Open Data concept:

We regularly deal with crowdsourcing and open data and have written on these topics on several occasions: see our articles on crowdsourcing and on open data.


Addendum: in the meantime, the city’s Open Data team have published their slides as well:

Einsatz von Crowdsourcing-Daten: Vortrag am ENERGIC-Workshop

Ich bin Mitglied der Working Group 3 der COST Action ENERGIC. Letzteres ist die Kurzform von European Network Exploring Research into Geospatial Information Crowdsourcing: Software and Methodologies for Harnessing Geographic Information from the Crowd – wow!

Reto Wick präsentiert vor interessiertem Publikum die Einschätzung der Stadt Zürich bezüglich Crowdsourcing.

Thema der Working Group 3 ist Data mining, semantics and volunteered geographic information (VGI) use, es geht also grob gesagt darum, wie und wofür Daten aus Crowdsourcing genutzt werden können. Ende Mai fand nun ein ENERGIC Workshop unter der Leitung von Professor Ross Purves am Geographischen Institut der Universität Zürich statt. Reto Wick war als Vertreter des Open Data-Teams der Stadt Zürich und ich als Vertreter der „Geo-Industrie“ eingeladen, um unsere Perspektiven bezüglich Crowdsourcing-Daten einzubringen.

Meine Folien sind auf Slideshare einseh- und herunterladbar, sie zeigen unter anderem, wofür Ernst Basler + Partner schon Daten aus Crowdsourcing eingesetzt hat: zum Beispiel für unsere Fussgänger-Analysen walkalytics. Weiter enthalten die Folien auch meine persönliche Einschätzung von (wie ich denke – in der Verwaltung und zum Teil in der Industrie gefühlten) Chancen und Risiken beim Einsatz von Crowdsourcing-Daten. Am Ende der Präsentation steht eine kurze Anmerkung zum (von mir postulierten) Zusammenhang von Crowdsourcing und Open Data:

Wir setzen uns immer wieder mal mit den Themen Crowdsourcing udn Open Data auseinander und haben dazu in diesem Blog auch schon diverse Artikel verfasst: zu Crowdsourcing-Artikeln, zu Open Data-Artikeln.


Nachtrag: Unterdessen hat Reto Wick vom Open Data-Team der Stadt seine Folien ebenfalls veröffentlicht:

Review of the 2014 Esri Partner Conference and Developer Summit

(Eine deutsche Fassung dieses Beitrags finden sie hier)

From 9 to 13 of March, Christoph Graf and I have attended the Esri Partner Conference and the Esri Developer Summit in Palm Springs. In this blog post we report on, and assess, some of the trends that we identified primarily during the Partner Conference.

First of all, let’s state that this year’s conference was not dominated by a single buzzword (or at least less than it was by the term „cloud“ three years ago). (We will discuss the most dominant concept in this year’s conference in the next section.) Instead, many parts within Esri and its product palette are moving simultaneously. The developments can be categorised into those that have been born from within Esri’s core and those that Esri has incorporated through acquisitions. The fine breaklines (between core products and newly acquired products) that the acquisitions introduced into the Esri software range are disappearing.

If you have questions or simply want to know more after reading our article, please contact either me or Christoph Graf.

„Platform, platform, platform!“

Platform is clearly the term that has been used most during this year’s conference. Esri wants its product range to be understood as a platform. One could probably also call it an eco-system that can serve as a base to various and diverse solutions.

A crucial part (and also frequently-used term) is the Portal. The portal is the interface between servers and services on the one hand and desktop, web and mobile applications on the other hand.

The Esri portal comes in two flavours: along with the currently heavily promoted ArcGIS Online (hosted by Esri) as well as in the form of Portal for ArcGIS Server, the „ArcGIS Online behind the firewall“, i.e. within the domain of an organisation (see here and here). Esri’s platform strategy reinforces these two components within the eco-system. They will represent the single point of entry (or viewed from within an organisation: … of exit) for publishing, sharing, searching, discovering and using geodata, maps, and applications.

Top-class podium: Jack Dangermond, Sud Menon and Scott Morehouse (from left to right)

„Configure, don’t customize, stupid“

Esri follows a strategy of „more out-of-the-box“: Somewhat surprisingly within the frame of the Developer Summit, there was much talk about fitting solutions to a customer’s need through configuration rather than customisation. Esri is working on making the development of web applications and also (native, web-based, hybrid) mobile applications less and less complex for the users. They do this with so-called Application Templates and the new application Web Map Builder which allows everyone to produce web applications as well as afore-mentioned Application Templates.

Through this strategy, Esri hopes to gain an advantage with regards to agility. COTS (commercial off-the-shelf) software, i.e. the Esri products that you can license, should primarily be used. If required they can be configured, but they should not necessarily be customised. And finally Esri has (speaking from a European perspective) dared to posit that workflows of employees be shaped after the tools (and not the other way around).

Esri headquarter in Redlands

Real-time data

Esri insignia of the geo and social media geek (= Geohipster?)

The acquisition of Geoloqi in Portland (now an Esri R&D centre) has been a clear sign: Esri attaches considerable, and growing, value to real-time data. New tools such as the GeoTrigger and the GeoEvent Processor (coupled with mobile applications) are intended to satisfy (stationary or mobile) real-time data needs of customers.

This development renders geodata dynamic: The term geodata will encompass new types of data that have not been considered typically „geo“. These are e.g. traditionally dynamic data that have a location, but for which location has so far been considered mostly one attribute of many (e.g. meteo data, environmental monitoring data (air quality, hydrometric data, etc.)). Here, Esri wants to unlock new markets.

ArcGIS Pro(fessional)

With ArcGIS Pro or ArcGIS Professional, Esri has presented a prototype for the future of desktop GIS work. The name of this still somewhat mythical product is not a good one (yet) (ArcGIS light, anyone?). However, one thing is (almost) for sure: in this area, names will be ephemeral during the next few years.

The twittersphere’s take (representative sample)

ArcGIS Pro has been presented as an addition to the software range: Esri made a strong point that it will not replace ArcMap and ArcCatalog. Instead, these programs will exist side-by-side. ArcGIS Pro has the technical advantage of a 64bit-architecture and multithreading; thus, it should be clearly more performant (the demos did indeed look good in that respect). Conversely, this means that ArcMap and Co. won’t get these (actually long overdue) features anymore.

3D – again?

Three-dimensional data are a new focus of Esri (sharp tongues would say: renewed focus; even sharper ones: renewed every 5-7 years). At present this point has been clearly emphasised by the acquisition of the Swiss start-up Procedural (CityEngine): Esri believes in a strong added-value of three-dimensional visualisations and follows a holistic marketing approach by labeling CityEngine as a general-purpose collaboration platform with public engagement.

Demonstration of the hybrid approach of ArcGIS Pro: 2D and 3D side-by-side, in sync

Esri’s 3D strategy is built on two (mostly independent, non-integrated) pillars: on the one hand there is the dedicated, quite complex expert tool CityEngine. On the other hand ArcGIS Pro will feature 3D visualisation and editing functionality as a central and quite seemlessly integrated component of a mixed 2D/3D environment („it’s simply in the package„). In ArcGIS Pro, 2D and 3D will be at your fingertips, side-by-side and linked.

Finally, much progress has been made under the hood: the newest version of ArcGIS Runtime will see stark improvements of its 3D performance.

Maturation of mobile apps

Be it data capture in the field with an update for the teammates in the office or the coordinating office dispatching tasks to fieldworkers: A permanent data connection is not always given. Thus, in an increasingly mobile world synchronisation of offline data is crucial. Esri makes big efforts in this area and has managed to mature mobile apps for practical use.

Blick in die Ausstellungshalle
View of the exhibition hall

Social Coding, and more!

In his Keynote SessionChris Wanstrath, co-founder and CEO of GitHub spoke very eloquently about Social coding along the lines of the slogan: better together (you can watch his talk (as well as other talks) on Developer Summit website). Dropping out of college seems to be part of the experience of building a successful tech start-up in California. Or put differently: In order to be successful you’ll need passion, effort and focus on one thing. We are convinced of GitHub’s usefulness for our business and we thus have a company account.

 

Once more, the Esri Partner Conference and the Developer Summit have been very interesting and relevant events. We would like to give you deeper insight and we are happy to consult you regarding the changes that can already be anticipated. Please contact either me or Christoph Graf if you’d like to meet.

If you found this review interesting: The performance of in-browser translation enginges keeps getting better. Thus, consider subscribing to our RSS feed that features all our articles (also the ones in German). If you are only interested in English articles, you may want to subscribe to our custom RSS feed for articles in English. We’d be glad to welcome you in our community!

Palm Springs vor Sonnenaufgang
Palm Springs before sunrise

Rückblick auf Esri Partner Conference und Developer Summit 2014

(An English version of this text can be found here)

Ralph Straumann und ich haben vom 9. bis 13. März 2014 in Palm Springs die Esri Partner Conference sowie den Esri Developer Summit besucht. In diesem Beitrag berichten wir über die Trends, die wir vor allem an der Partner Conference identifiziert haben, und ordnen diese in einen grösseren Rahmen ein. Zuerst lässt sich feststellen, dass es dieses Jahr nicht ein bestimmtes Schlagwort gab, das die ganze Konferenz durchzogen hat – oder zumindest weniger als zum Beispiel „Cloud“ dies vor 3 Jahren getan hat. (Auf das dominanteste Konzept werden wir im nächsten Abschnitt eingehen.) Stattdessen bewegt sich im Gefüge von Esri und Esris Softwareprodukten gerade sehr vieles gleichzeitig. Die Entwicklungen teilen sich auf in solche, welche Esri aus eigener Kraft geboren hat, und solche, welche sich Esri durch die weit vorangeschrittene Integration akquirierter Firmen einverleibt hat. Die einst noch auszumachenden Bruchlinien im zweiten Fall sind im Begriff sich aufzulösen. Falls Sie nach der Lektüre unseres Artikels noch Fragen haben oder einfach mehr wissen möchten: kontaktieren sie mich oder Ralph Straumann.

„Plattform, Plattform, Plattform!“

Plattform ist mit Abstand das Wort, welches an der diesjährigen Veranstaltung am meisten benutzt worden ist. Esri möchte die eigene Produktpalette als Plattform verstanden wissen. Man könnte dasselbe wohl auch als ein eigentliches Ökosystem bezeichnen, auf dem aufbauend Diverses umgesetzt werden kann.

Ein zentraler Bestandteil (und auch ein häufig angeführtes Wort) ist das Portal. Das Portal ist das Interface zwischen Servern und Diensten auf der einen Seite und Desktop, Web- und mobilen Applikationen auf der anderen Seite.

Das Esri-Portal hat zwei Daseinsformen: Das aktuell stark promotete, bei Esri gehostete ArcGIS Online (AGOL) sowie Portal for ArcGIS Server, das „ArcGIS Online behind the firewall“, also im eigenen Einflussbereich einer Organisation (vgl. hier und hier). Die Plattform-Strategie von Esri stärkt diese beiden Instrumente innerhalb des Ökosystems. Sie werden die hauptsächlichen Anlaufstellen sein, um Geodaten, Karten und Applikationen zu publizieren bzw. zu teilen, zu suchen, zu entdecken und gemeinsam zu nutzen – der single point of entry bzw. aus Sicht einer Organisation auch: … of exit.

Hochkarätige Podiumsdiskussion: Jack Dangermond, Sud Menon und Scott Morehouse (v.l.n.r.)

„Configure, don’t customize, stupid“

Esri verfolgt eine Strategie des „mehr out-of-the box“: Erstaunlicherweise – zumindest im Rahmen des Developer Summit – war viel die Rede davon, dass Lösungen durch Konfiguration und nicht (unbedingt) durch Programmierung angepasst werden sollen. Esri arbeitet konsequenterweise stark daran, das Entwickeln zum Beispiel von Webapplikationen oder auch (nativen, web-basierten oder hybriden) mobilen Applikation für die Nutzerinnen und Nutzer stark zu vereinfachen. Das geschieht zum Beispiel über sogenannte Application Templates und die neue Applikation Web Map Builder, welche es erlaubt, sowohl Webapplikationen als auch eigene besagte Application Templates zu erstellen.

Esri erhofft sich durch diese Strategie Vorteile bezüglich Agilität. COTS (commercial off-the-shelf)-Software, also die Esri-Produkte wie man sie erwerben kann, soll primär zum Einsatz kommen. Diese soll nötigenfalls konfiguriert, aber nicht unbedingt programmiert bzw. angepasst werden. Und schliesslich hat sich Esri auch getraut zu postulieren, Workflows von Mitarbeitenden sollten den Tools angepasst werden bzw. Tools die Workflows formen.

Das Esri-Hauptquartier in Redlands

Echtzeitdaten

Esri-Insignien des Geo- und Social Media-Geeks

Mit der Akquisition von Geoloqi in Portland (nun ein Esri Research Center) hat es sich abgezeichnet: Die Bedeutung, welche Esri Echtzeitdaten beimisst, ist gross und im Wachsen begriffen. Neue Tools wie GeoTrigger und GeoEvent Processor (gekoppelt mit mobilen Applikationen) sollen Kundenbedürfnisse im Bereich der (stationären oder mobilen) Echtzeitdaten abdecken.

Geodaten werden durch diese Entwicklung dynamisiert. Der Begriff Geodaten weitet sich tendenziell auch auf neue, bisher nicht als typisch „geo“ verstandene Daten aus. Dazu gehören traditionell dynamische Daten, welche zwar einen Standort aufweisen, der aber nicht von höchster Bedeutung ist: ein Beispiel sind Meteodaten oder allgemeiner Umweltmessdaten (Luftqualität, Hydrometrie, u.ä.). Esri möchte versuchen, sich hier einen neuen Markt zu erschliessen.

ArcGIS Pro(fessional)

Mit wahlweise ArcGIS Pro bzw. ArcGIS Professional hat Esri einen eigentlichen Prototypen für die Zukunft vorgestellt. Der Name des bisher noch ziemlich sagenumwobenen Produkts ist zwar unglücklich gewählt, denn er stimmt derzeit nicht (vielleicht wäre ArcGIS Light besser?). Namen werden sich in diesem Bereich über die nächsten Jahre aber fast mit Sicherheit als sehr vergänglich erweisen.

Was das Twittervolk zu sagen hatte (repräsentativer Ausschnitt)

ArcGIS Pro wurde als Ergänzung der Palette vorgestellt: Esri war sehr bemüht, immer wieder zu betonen, dass das neue Produkt ArcMap und ArcCatalog nicht ersetzen werde. Stattdessen werden die Programme nebeneinander existieren. ArcGIS Pro hat technisch den Vorteil, dass es eine 64bit-Architektur hat und Multi-Threading unterstützt; es sollte also deutlich performanter sein (die Demos sahen denn auch gut aus). Umgekehrt heisst das auch, dass ArcMap und Co. nie mehr in den Genuss dieses (eigentlich schon längst fälligen) technischen Fortschritts kommen werden.

3D – again?

Dreidimensionale Daten sind eine neue (böse Zungen würden sagen: erneute; noch bösere: alle 5-7 Jahre erneuerte) Stossrichtung von Esri. In der aktuellen Inkarnation wurde dies zum Beispiel anhand der Akquisition des Schweizer Startups Procedural (nun CityEngine) deutlich: Esri glaubt stark an den Mehrwert dreidimensionaler Darstellungen und verfolgt bei der Kundenakquisition für CityEngine einen holistischen Ansatz, der CityEngine als collaboration platform mit public engagement vermarktet.

Demonstration des hybriden Ansatzes von ArcGIS Pro: 2D und 3D nebeneinander, synchron

Tatsächlich ruht die 3D-Strategie von Esri aber auf zwei (derzeit ziemlich disparaten/nicht integrierten) Säulen: auf der einen Seite das eben genannte dezidierte, relativ komplexe 3D-Werkzeug CityEngine. Auf der anderen Seite wird in der neuen Software ArcGIS Pro 3D-Visualisierungs- und Editierfähigkeit einen zentralen und im gewissen Sinn unspektakulär integrierten Bestandteil einer gemischten (2D/3D) Umgebung darstellen („it’s simply in the package“). 2D- und 3D-Funktionalität werden in ArcGIS Pro auf Wunsch nebeneinander, gleichzeitig und verknüpft nutzbar.

Schliesslich hat sich auch unter der Motorhaube viel getan: So soll die ArcGIS Runtime in den jüngsten Versionen stark verbesserte 3D-Performance aufweisen.

Reifung mobiler Applikationen

Ob Datenerfassung im Feld mit -aktualisierung für die Kollegin oder den Kollegen im Büro oder Aufträge von der Zentrale an die Feldmannschaften: Weil eine permanente Datenverbindung nicht garantiert ist, wird in einer immer mobiler werdenden Arbeitswelt die Synchronisation von Offline-Daten immer wichtiger. Esri unternimmt auf diesem Gebiet grosse Anstrengungen. Dadurch sind Applikationen auf mobilen Endgeräten nun definitiv für den praktischen Einsatz reif geworden.

Blick in die Ausstellungshalle
Blick in die Ausstellungshalle

Social Coding, and more!

In der Keynote Session referierte Chris Wanstrath, Mitgründer und CEO von GitHub sehr eloquent über Social coding nach dem Motto: better together (den Vortrag kann man sich auf der Developer Summit-Website zu Gemüte führen). „Dropping out of college“ scheint zum guten Ton zu gehören, wenn man es (in Kalifornien) schon in sehr jungen Jahren zu etwas bringen will. Oder anders formuliert: Um erfolgreich zu sein braucht es Passion, Fleiss und Fokus auf die eine Sache. Wir sind vom Nutzen von GitHub überzeugt und sind deshalb auch auf der Plattform vertreten.

 

Die Esri Partner Conference und der Developer Summit haben sich einmal mehr als sehr interessante und relevante Veranstaltungen präsentiert. Gerne geben wir Ihnen vertiefte Einblicke und beraten Sie dabei, wie sie die neuen Entwicklungen mit Ihrer Organisation leichtfüssig und gewinnbringend umsetzen können. Am besten kontaktieren Sie dazu mich oder Ralph Straumann für die Vereinbarung eines Gesprächs.

Palm Springs vor Sonnenaufgang
Palm Springs vor Sonnenaufgang

[Korrigenda: Sitz von Geoloqi ist Portland nicht Philadelphia]

Rückblick auf den GIS Day 2013

Dieses Jahr luden Esri und Geocom zum Feiern des GIS Day nach Luzern ins Verkehrshaus. Passend für uns, beschäftigen wir uns doch mit unseren Kolleginnen und Kollegen von den Geschäftsbereichen Verkehr und Raum- und Standortentwicklung unter anderem seit einiger Zeit ausgiebig mit Fragen der Mobilität: GIS-Unterstützung bei Zweckmässigkeitsbeurteilungen von Strassenprojekten, Fussgängermobilität und -navigation, Erreichbarkeitsfragen für Standortanalysen, Beurteilung der Sonnenblendung und statistische Untersuchungen der Ursachen von Strassenverkehrsunfällen.

Nach den Seminaren des esriuserforum.ch und des GEONIS UserClubs am Morgen, eröffnete das Nachmittagsprogramm des GIS Day mit der Begrüssung durch Peter Jäger und Markus Wüthrich. Die Vorträge wurden dann von Nicole Allet und Tim Börner moderiert.

Der Nachmittag begann mit Vorträgen von Christian Sailer (Esri) und Ruedi Haller (Schweizerischer Nationalpark), die über die Esri-Sommercamps in Schweizer Pärken (5 Jahre-Jubiläum) sprachen. Anhand von Karten wurden uns die diversen Sommercamps nähergebracht. 2013 fand dieses in der UNESCO Biosphäre Entlebuch statt, 2009–2012 waren die Schülerinnen und Schüler jeweils im Schweizer Nationalpark zu Gast.

GIS-Arbeit im Feld

GIS-Arbeit im Feld

 

Die Programme sind anspruchsvoll und dicht: von der GIS-Einführung und Einführung in den jeweiligen Park, über die Konzeption der Projekte, die Datenmodellierung und -erfassung im Feld, zu Analysen, Visualisierungen und Präsentationen sind eigentlich alle typischen GIS-Arbeitsschritte jeweils abgedeckt. Dank (zum Beispiel) Höhlentour, Wanderungen, BBQs und Ruhetag kommt auch die Freizeit nicht zu kurz. Die Esri Sommercamps machen die Teilnehmenden zu Forscherinnen und Forschern mit ihren eigenen Projekten. Oft ist das Fazit der Teilnehmenden: „die beste Woche der Gymizeit“. Aber auch den Betreuern, Ruedi Haller und Christian Sailer, machen die Camps sichtlich Spass.

Das Wetter und sein Bezug zur Geographie war anschliessend das Thema des Vortrags von Thomas Bucheli, Redaktionsleiter SRF MeteoSchweiz. Ausgehend von der Frage, was Wetter und was Klima ist, breitete Thomas Bucheli ein breites Panorama seines Gebiets aus. Unterstützt von zahlreichen Karten und Visualisierungen überzeugte er das Publikum von der Wichtigkeit des „Wesen des Ortes“. Schliesslich sind Ort und auch Zeit die kritischen Parameter bezüglich Wetter. „Rückblick auf den GIS Day 2013“ weiterlesen

Rückblick auf den GIS Day 2012

„Discovering the World through GIS“

Gestern war der Internationale GIS Day. Wir von EBP waren am GIS Day in Zürich präsent, zu dem Esri und Geocom eingeladen hatten. Das Programm war vielversprechend und so genossen wir den Reigen der (noch leicht umgestellten) Vorträge unter dem übergeordneten Thema „Raum und Zeit“:

„Nach Anruf innert 2 Minuten in der Luft“

Den Start machte Robert Frey, Leiter der Helikopter-Einsatzzentrale der Rega. Er zeigte eindrücklich die – oft (über)lebenswichtige – Bedeutung von „Geo“ bei der Rega: Wenn ein Notruf eingeht, versucht die Mitarbeiterin bei der Rega als erstes den Unfallort ausfindig zu machen. Sobald ein grobes Verständnis bezüglich des Unfallorts erreicht ist und die Schwere des Unfalls klar ist, wird der Helikopter bereits losgeschickt. Während er ins Einsatzgebiet fliegt, versucht die Mitarbeiterin am Telefon die exakte Position der verunfallten Person(en) zu bestimmen.

RegaDass dies nicht immer so einfach ist, demonstrierte Robert Frey mit einigen Tonaufnahmen echter Notrufe: Aufgeregtheit, undeutliche Aussprache, mehrfach auftretende Ortsnamen, Ortsunkundigkeit, abweichende Schreibweise von Ortsnamen in Kartenwerken, Dialekt und andere Faktoren erschweren die Verständigung bisweilen enorm! Die Wichtigkeit der Unterstützung durch ein gutes Einsatzleitsystem wird einem hier einmal mehr deutlich vor Augen geführt.

Sehr erleichtert wurde das Dispatching kürzlich aber durch die Einführung der Rega-App, welche die Alarmierung mittels HTTP oder GSM inklusive Ortsangabe erlaubt. Sogar der Batteriestatus des Mobiltelefons wird der Rega-Einsatzzentrale mitgeteilt! „Rückblick auf den GIS Day 2012“ weiterlesen

Offene Daten: Was läuft in der Schweiz?

Es gibt das interessante aber nicht ganz unumstrittene geflügelte Wort, dass 80% aller Informationen einen räumlichen Bezug haben. Ob die 80% nun stimmen oder ob es eher 60% sind, sicherlich sind Geoinformationen weit verbreitet und von immer noch wachsender wirtschaftlicher Bedeutung. Letzte Woche fanden dann auch dicht an dicht gerade zwei sehr interessante Veranstaltungen mit Geoinformationsbezug statt: Das sogenannte Spirgartentreffen der etablierten Schweizer GIS-Community und das Open Data Camp zur Erkundung offener Daten. Wir haben beide Veranstaltungen besucht und schauen zurück:

Offene Daten: Frischer Wind für die Verwaltung? (www.opendata.ch)

„Offene Daten: Was läuft in der Schweiz?“ weiterlesen