e-geo-Interview mit Ralph Straumann: «Data Literacy ist eine grosse Herausforderung»

Mit dem letzten Newsletter schloss das Impulsprogramm e-geo.ch Anfang November 2016 seine Tätigkeiten ab. Ralph Straumann, Projektleiter in unserem Tätigkeitsfeld Systemberatung + Analytik wurde in diesem letzten, dem 28. Newsletter von e-geo.ch neben anderen GIS-Exponentinnen und -Exponenten interviewt. Das Interview dreht sich rund um unsere innovativen Themen: Data Science, die Zukunft von GIS und die digitale Transformation.

e-geo.ch und die NGDI. Bildquelle: e-geo.ch
e-geo.ch und die NGDI. Bildquelle: e-geo.ch

Personen in der Geoinformationsbranche ist e-geo.ch ein Begriff. Für alle anderen paraphrasiere ich aus der Newsletter-Einleitung von Christian Kaul: e-geo.ch war seit 2003 das Programm zur Förderung des Aufbaus einer Nationalen Geodaten-Infrastruktur (NGDI). Die Trägerorganisationen von e-geo.ch waren der Bund, die Kantone und die SOGI. Mit der neuen Geoinformationsgesetzgebung auf Stufe Bund (GeoIG) wurde 2008 ein grosser Meilenstein erreicht. Ab 2011 rückten dann Umsetzungsfragen zwischen Bund und Kantonen in den Fokus. Im Austausch zwischen den Trägerorganisationen zeigte sich dann ab Januar 2015, dass e-geo.ch zwar viel erreicht hat aber für die Umsetzung ein neuer Rahmen gesucht werden soll.

Der letzte e-geo-Newsletter bietet einen Rückblick in die „Pionierzeit“ und auf verschiedene Highlights des Impulsprogramms. Er zeigt aber auch aktuelle Herausforderungen der Geoinformation und fragt: Was kommt danach? Verschiedene Fachleute geben ihre Einschätzungen ab zu spannenden Visionen und Trends der Branche. Der Text aus dem Interview mit Ralph Straumann:

«Data Literacy ist eine grosse Herausforderung»

Das BAKOM nennt in einer Studie vier grosse Trends, die auch für die Geoinformation relevant sind, nämlich Information, Cloud, Mobile und Social. Wir alle produzieren immer mehr Daten, schon allein, weil wir mit dem Smartphone herumlaufen. Wir nutzen aber auch immer mehr Informationen in der einen oder anderen Form. Das wird ermöglicht durch die Cloud und ihre skalierbare Rechnerleistung. «Mobile» ist ein Trend, weil immer mehr Internetnutzung über das Handy läuft, und «Social» steht für die Netzwerke, wo man sich miteinander austauscht. Diese vier Trends gelten natürlich nicht nur für GIS, aber an ihnen kann man recht viel fest machen, was im Moment passiert.

Niederschwelligere Angebote

Weiter stelle ich fest, dass unser Feld sich öffnet. Es gibt neue Werkzeuge, die das Arbeiten mit Geodaten viel weniger exklusiv machen. Früher hatte man die grossen, teuren GIS-Systeme. Dazu gibt es heute Alternativen, kommerzielle und freie. Diese Entwicklung wird unter anderem vorangetrieben durch den Datenjournalismus, der in den letzten Jahren aufgekommen ist und auch häufig mit Karten zu tun hat. Aus dieser Richtung kommen viele neue Herangehensweisen von Leuten, die nicht so in den Paradigmen drin sind wie wir GIS-Leute. Das finde ich spannend, und das meine ich, wenn ich von «Mainstreaming» und «Consumerisation» spreche.

Geomorphometrie: Valleyness im Tessin (Straumann, 2010)

Komplexe Datenwissenschaft

Als Trend sehe ich auch die «Data Science», die Datenwissenschaft, die seit ein paar Jahren immer mehr in den Vordergrund tritt und in der wir bei EBP auch aktiv sind. Das Ziel der «Data Science» ist, mit den umfangreich anfallenden Daten Prozesse und Strukturen zu optimieren. Ein klassisches Beispiel ist Amazon: Wenn ich dort Bücher bestellt habe, sagt mir Amazon, welche Bücher mir auch noch gefallen könnten. Dieses Empfehlungssystem ist eine einfache Anwendung, aber es gibt auch noch andere Beispiele, wo das viel weiter getrieben wird, auch im Zusammenhang mit Geodaten.

Trajektorien in Zürich von lokalen und auswärtigen Flickr-Nutzerinnen und -Nutzern (Straumann, Çöltekin & Andrienko, 2014)
Trajektorien in Zürich von lokalen und auswärtigen Flickr-Nutzerinnen und -Nutzern (Straumann, Çöltekin & Andrienko, 2014)

Weniger einfache Tätigkeiten

Diese Trends haben für unsere Branche natürlich Konsequenzen, indem einfache GIS-Arbeiten in Zukunft vielleicht weniger gefragt sein werden. Vor fünf Jahren konnte es durchaus sein, dass ein Kunde zu uns kam mit einer Datenbank, in der die Adressen seiner Kunden hinterlegt waren und die er auf einer Karte sehen wollte. Solche einfachen Auswertungen kann es zwar immer noch geben, aber die Funktionalität dafür ist je länger je mehr in gängigen Desktop-Programmen eingebaut, so dass die Leute das selber machen können.

Aber die Kundenstandorte nicht nur zu kartieren sondern zu analysieren, zum Beispiel bezüglich der Frage, wo ein neuer Standort eröffnet werden soll und wie sich dieser auf das Betriebsergebnis oder die Versorgung auswirkt – das sind nach wie vor spannende Fragestellungen, die wir mit «Location Intelligence» beantworten können.

Es ergeben sich aber gerade noch weitere neue Fragen: Wir beraten unsere Kunden zum Beispiel zu den aktuellen Entwicklungen rund um das Internet of Things, Bots, Echtzeitdaten und Smart Cities bzw. Smart Infrastructure. Für diese Themen braucht es Fachwissen und spezielle Kompetenzen.

«Data Literacy» als Bürger(innen)pflicht

Ein besonderes Anliegen ist mir persönlich die «Data Literacy», das heisst die Befähigung von Nicht-Fachleuten, Daten und darauf aufbauende Analysen richtig «lesen» und interpretieren zu können – ganz besonders, wenn auf dieser Grundlage geschäftliche oder politische Entscheidungen getroffen werden. In unserer direkten Demokratie stimmen wir zudem über Fragen ab, die immer öfter ein gewisses Verständnis für Datenanalyse voraus setzen. Wir als Gesellschaft müssen also lernen, diese Dinge zu verstehen, damit umzugehen und manches auch kritisch zu hinterfragen.

Sie können das im e-geo-Newsletter erschienene Interview mit Ralph Straumann hier als PDF beziehen oder hier die gesamte Publikation herunterladen.

Vielen Dank an Swisstopo und Claudia Fahlbusch von escribo für die Erlaubnis zur Publikation dieses Texts auf unserem Blog.

Die nächste Evolution von GIS

… so hiess mein Artikel und Vortrag für den Track Innovation und Trends am GEOSummit 2016. Worum ging’s? Die Geodatenangebote der Kantone und des Bundes stehen, Services und zum Teil Datendownloads sind bereit und Behörden wie auch Private nutzen GIS auf dem Desktop, online und mobil on-the-go in raumrelevanten Fragen. In meinem Beitrag wollte ich aber mal ganz bewusst über das „Tagesgeschäft“ hinaus blicken und einige Veränderungen einfangen, die wir wegen ihrer Subtilität und vor lauter Routine oft nicht recht wahrnehmen.

Dabei habe ich mich zu einem guten Teil auf „weiche“ Faktoren konzentriert wie zum Beispiel Veränderungen am Umfeld, in dem GIS genutzt wird. Natürlich laufen nebenbei alle bekannten technologischen Umwälzungen: Drohnen, Augmented und Virtual Reality, Cloud Computing, Wearables, Nearables, autonome Systeme und Bots, Sensor Networks und Smart Infrastructure, etc. etc. Manche von diesen kommen am Rande auch vor in meinem Beitrag (und wir können uns gerne hier oder andernorts mal über die technologische Seite austauschen); die technischen Aspekte stehen bei meinen Betrachtungen aber nicht im Zentrum.

Die Folien meines Vortrags können Sie hier anschauen:

Und bei Interesse finden Sie hier den Volltext meines GEOSummit-Abstracts:

In vielen Bereichen unseres Lebens nutzen wir komplexe Infrastrukturen und Dienstleistungen. Beispielsweise bringt uns fünf Minuten nach Ankunft des Zugs ein Bus an unsere Destination. Wir sind mit Wasser, Strom, Gas oder Fernwärme versorgt. Abwasser und Abfall werden zuverlässig weggeführt. Die Regale in den Geschäften sind stets gefüllt und das nötige Ersatzteil wird zuverlässig in die Garage geliefert.

Basis für dieses gute Funktionieren unserer Infrastruktur – und unseres gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Lebens – sind die sorgfältige Planung, Steuerung, und Pflege der involvierten Anlagen und Prozesse. Dafür sind Informationen unabdingbare Grundlage. So wie im letzten Jahrhundert die Entdeckung und Nutzung des Erdöls die Industriegesellschaft befeuert hat, sind Informationen wichtigster Grundstoff unserer Wissensgesellschaft.

Erzeugung und Verwendung von Informationen sind Veränderungen unterworfen, welche auch Auswirkungen auf die Geoinformationsbranche haben. In seinen Überlegungen zur Wissensgesellschaft identifiziert das Bundesamt für Kommunikation vier Haupttrends: Mobile, Social, Cloud und Information (Abb. 1).

Abb. 1: Die Haupttrends „Mobile“, „Social“, „Cloud“ und – im Zentrum – „Information“ sowie die involvierten Akteure (eigene Darstellung)

Von diesen Trends ausgehend: Was kommt auf uns zu?

Verändertes Umfeld

In der Wissensgesellschaft nimmt die Informationsnutzung in Verwaltung und Politik aber auch in der Zivilgesellschaft weiter zu. Hinter letzter stehen zum Teil neue Gruppen von Nutzenden von Geoinformation, welche sich im Zug der aufgezeigten Entwicklungen formiert haben: schon seit einiger Zeit finden Geodaten unter anderem im Datenjournalismus (data-driven journalism) immer häufiger Verwendung. Daneben hat die Open-Data-Bewegung neue Nutzende geschaffen, welche oft nicht den typischen Disziplinen entstammen. Nicht zu unterschätzen ist ferner die Breitenwirkung der BGDI mit der map.geo.admin-API und den teilweise geöffneten Datenbeständen des Bundes.

Die Bedürfnisse an unsere Branche entwickeln sich dadurch weiter: zum Beispiel umfassende und allgemein verständliche Dokumentation von Daten, schnelle Kommunikation auf Augenhöhe, einfache Nutzung (oder zumindest Sichtung) von Geoinformationen in Portalen aber auch die Bereitstellung offener Services, APIs und Daten (wo möglich in Echtzeit). Dadurch, dass bisher eher unterrepräsentierte Akteure auftreten, werden etablierte, aber vielleicht auch überholte Praktiken vermehrt in Frage gestellt werden. Für die Anbieter von Geoinformationen eröffnet sich die Chance, den Elan dieser neuen Nutzergruppen z.B. in die Produktentwicklung oder Qualitätsverbesserungen einfliessen zu lassen.

Consumerization und Mainstreaming

GIS wird vermehrt zu einer allgemein eingesetzten Technologie bzw. Methode werden: „GIS as a utility“. Dies ist bereits sichtbar in der fortschreitenden (leichten) GIS-Befähigung von Office-Software. Für einfache Aufgaben wie das Abbilden von Filialen auf einer Karte oder die Geocodierung eines Kundenstamms wird in Zukunft nicht mehr auf GIS-Fachleute zurückgegriffen werden müssen. Dies ist die Reifung von GIS: Der Begriff „GIS“ verschmilzt zum Teil mit anderen Themen und Disziplinen. Und: nicht überall wo GIS drin ist, steht „GIS“ drauf.

Die oben aufgezeigten Trends befähigen eine grosse Gruppe von Personen Daten – oft: Geodaten – selbst zu erheben, aus verschiedenen Quellen zu nutzen und zusammenzuziehen, aufzubereiten und weiterzuverbreiten. Dazu trägt auch die Verfügbarkeit von freier Software bei. Wie weit die Consumerization gehen wird, ist noch schwer abzuschätzen.

Neue Komplexität: IoT und smarte Systeme

Allerdings bringen technologische Impulse wie das Internet of Things (IoT) und smarte Infrastruktur, das partizipative Internet aber auch Trends wie Quantified Self sowie Virtual und Augmented Reality neue Komplexität mit sich: die bereits heute unübersichtliche Datenmenge wird sich noch weiter vergrössern. Datenströme werden wichtiger werden als Datensätze. Unternehmen und Behörden (z.B. Smart Cities) müssen durch Filtern und in Kombination von Datenströmen die richtigen Erkenntnisse gewinnen.

Dies bringt neue Herausforderungen in der Verarbeitung und Analyse von Daten, aber eben auch in der Entwicklung von künftigen Geschäftsmodellen. Hier werden Geoinformationsfachleute immer noch gefragt sein, sich aber auch zum Beispiel mit ‚Spatial Data Scientists‘ messen – oder sich zu solchen entwickeln.

Forget Apps – Bots Are the Future of Geo

Update 2016-12-01: We have a second version of our bot and a landing page at http://www.traindelaybot.ch. It now supports Facebook Messenger, Skype und Slack.

The title of this blog post may seem hyperbolic, but during the last few months there has been an increasing
buzz on personal assistants and bots
like Amazon’s Echo, Apple’s Siri or Facebook’s „M“ – the latter being a shopping assistant in Facebook’s Messenger app. Some people proclaim that we experience a new generation of user interfaces: The conversational UX where users interact with a system by „simply saying“ what they want. Last week, [Microsoft introduced developer frameworks for conversational bots](Microsoft introduced conversational frameworks) as a core part of their cloud strategy. And just yesterday, Facebook announced their Bot API for their Messenger.

When new concepts and trends in technology occur, it is a good idea to get first-hand practical experience before adding to that first rising slope in the hype cycle. So, during the last months I made some experiments that I now want to share with you.

Not yet an uprising, but the bots are slowly coming… photo: Francesco Mondada, Michael Bonani, CC-SA3.0, Source

„Forget Apps – Bots Are the Future of Geo“ weiterlesen