2018 Esri Partner Conference and Developer Summit – Part 1

The timing worked superbly, like the best Swiss clockwork: A few days before winter made a comeback in Switzerland, I sat in a plane to Los Angeles. Nevermind that California also had slightly cooler temperatures than usual – it was definitely preferable over the polar cold air masses that firmly occupied Switzerland. Even the place names felt evocative: Santa Cruz, Big Sur, and San Francisco. For two weeks I would cruise California, before making my way back to L.A. and then Palm Springs in order to attend the 2018 Esri Partner Conference and Developer Summit together with my colleague, Nicole Sulzberger, in order to gather the most recent news for our clients and to network with Esri employees and partners from around the world. In what follows, we describe what we learned during the two Esri events: the latest news about developments at Esri.

The Science of Where

The Science of Where is Esri’s tagline since 2017. In the plenary session, Jack Dangermond, the president of Esri, made clear what it summarizes: The world is seeing many big challenges. Loss in biodiversity, competition for resources, increased mobility demands, demographic shifts, and climate change, to name a few. The science of where helps to address all of these and more. It is, in Esri’s understanding, the combination of the competence of geography (process knowledge, spatial thinking and reasoning) and the technology around GIS. Applying the science of where helps answering spatial questions with:

  • increased efficiency to save resources
  • better analysis to actually understand what is going on, and
  • better communication to foster good decisions

All this rings true for me as a geographer and in our team we agreed that this vision matches well with our own.

What Esri showed during the Partner Conference and Developer Summit can be linked very well to at least one, often several, of these three promises, for example:

  • increased efficiency around working with big data, on desktop or mobile, or administrating one’s geodata infrastructure,
  • better analysis capabilities within (e.g., ArcGIS Insights, GeoAnalytics Server) and around Esri’s core products (e.g., GeoAI DSVM, R-ArcGIS-Bridge, Jupyter Notebooks), and
  • better communication through effective visualization (e.g. on mobile using the ArcGIS Javascript API 4.x, using the AR or VR mode and their innovative user experience, or leveraging the computational and graphics performance of game engines for visualizing 3D content)

Select Highlights

ArcGIS API for JavaScript

The developments of the JavaScript API 4.x has been a big topic in this years Developer Summit. The WebApp Builder and the ArcGIS Online and ArcGIS Enterprise Map Viewer are both moving to the ArcGIS JavaScript API 4.x. There are, for example, new out-of-the-box responsive widgets and an enhanced search widget. Feature Layers now support loading large amounts of features for visualization and analysis with improved client-side Web GL-based rendering, improved Feature Service capabilities, and the possibility to build a Feature Layer from in-memory data (such as a CSV file with coordinates that is loaded into a map using drag-and-drop). Finally, in JavaScript API 4.x, the geometry engine is available locally, thus you can get faster responses for geometry operations. This enables us to implement locally (and thus with immediate response), for example, snapping, simple topology checks, interactively calculating areas when cutting polygons and much more.

 

Augmented and Virtual Reality

Augmented (AR) and Virtual Reality (VR) functionality has been built into the ArcGIS Runtime SDK. The AR mode gives a transparent background to a scene so that it can be shown on top of a device’s camera feed. The VR mode allows displaying a scene in stereo and an appropriate VR user interface. There is an Esri Labs ArcGIS 360 VR app for the Samsung Gear VR headset on Oculus that highlights the new VR capabilites of Esri software. Further, Esri showed their tabletop UX for planning: there, a 3D scene (from e.g. City Engine) is displayed on a virtual tabletop. Viewers can virtually gather around the table and interact with the model, e.g. selecting different planning scenarios for visualization. The viewers themselves can be in remote locations. Upon viewing the scene they can also see other viewers and what they are looking at. Finally, any viewer can teleport into the scene itself and look at the model from different in-scene vantage points.

The following video from the plenary sessions highlights some AR/VR capabilities of ArcGIS Runtime (jump to 4:00 for seeing first a VR, then an AR demo):

 

3D and Indoors GIS

Esri 3D Web Scenes will be consumable on mobile devices, using a responsive interface. Features from 3D scene layers are quickly streamed to the device. Users can use advanced measurement tools to, for example, measure plan surface areas in a 3D scene:

 

Some powerful 3D features in native apps such as interactive line-of-sight analysis have been shown in another plenary session, the video of which is available from Esri.

Further, 3D scenes support a new rendering mode that gives building edges a „sketch“ look. This is interesting, for example, for visualization of planned projects where you do not yet want to convey a very crisp and precise impression of a provisionally planned scenario.

Since the previous Partner Conference and Developer Summit, ArcGIS Indoors has matured further. This new suite of tools comprises ArcGIS Indoors Desktop (built on top of ArcGIS Pro if I’m not mistaken), the ArcGIS Indoors Web Viewer, and the ArcGIS Indoors Mobile App. They in turn support data preparation and map design, simple editing and dashboard functionality, and indoor-navigation using device sensors through the indoors positioning feed.

ArcGIS Indoors: Esri Campus Viewer (http://3dcampus.arcgis.com/EsriCampusViewer/app)

When you zoom out from your building(s) view, the transition into geographic space and navigation by GPS only should be seamless. The navigation functionality relies on an appropriate 3D network dataset (somewhat in contrast to our own pedestrian modeling tool Walkalytics).

Click through to Part 2 of this review.

 

Augmented Reality und GIS – 8 Jahre später

Genau heute vor 8 Jahren habe ich einen Blogpost zum Thema „Augmented Reality und GIS” geschrieben. Damals hatte Apple die iOS Version 3.1 veröffentlicht, die unter Anderem neue API Funktionalitäten für die Kamera enthielt. Damit wurde es möglich, eigene Grafikelemente in die Kameraview einzublenden. EBP hat dann im Herbst 2009 zusammen mit der ETH die mobile Applikation SwissPeaks entwickelt, die dann auch einige Installationen verzeichnen konnte. Wir haben für die App einen Geodatenservice auf Basis des Bergsichtkatasters aufgebaut, der nur die wirklich sichtbaren Bergspitzen einblendet.

Der Hype um Augmented Reality (oder kurz AR) hat sich damals schnell beruhigt, SwissPeaks ist mittlerweile auch nicht mehr im AppStore vertreten. Unternehmen wie Layar oder Wikitude haben weiterhin versucht, das Thema AR zu pushen, trotzdem wurde es etwas still um diese Technologie, da sie noch nicht ausgereift war.

Im Sommer 2016 kam das Smartphone-Spiel Pokémon Go auf den Markt und mit einem Mal war Augmented Reality wieder in den Schlagzeilen und wurde zu einem Massenphänomen. Und es geht wohl weiter: Microsoft baut an einer speziellen Brille für Entwickler und Unternehmen, während Apple mit iOS 11 die Technologie auf einen Schlag für Millionen von Geräten nutzbar macht: Das Framework ARKit ermöglicht jedem neueren iPhone oder iPad, horizontale Ebenen in der Umgebung zu erkennen und und durch ein sehr zuverlässiges Tracking virtuelle Objekte in die Livebild der Kamera zu platzieren. Erste interessante Apps sind beispielsweise AR Airplanes oder MeasureKit. IKEA hat bereits eine ARKit basierte App angekündigt. Google hat in der Zwischenzeit auf ARKit reagiert und veröffentlichte vor kurzem auf Basis ihres Projekts Tango das Framework ARCore für Android Geräte.

Das Thema AR scheint also wieder an Fahrt aufzunehmen. Damit komme ich zurück zu zwei Thesen, die ich vor 8 Jahren so oder so ähnlich formulierte:

  • Räumliche Daten sind die Datengrundlage jeder AR-Applikation: Qualitativ gute Geodaten sind wichtiger denn je.
  • Mit AR im Smartphone können wir Geodaten in einer neuen Perspektive erfahren. Alleine in der Schweiz sind seit ein paar Tagen Millionen von Geräten in der Lage, diese neue Technologie nutzen.

Mein Arbeitskollege Vasile Coțovanu hat ARKit bereits in seiner Swiss Public Transport App eingebaut und stellt in einer ersten Version die Haltestellen im Umkreis um den EBP-Standort an der Mühlebachstrasse in Zürich dar:

Wir von EBP werden das Thema auf alle Fälle weiter entwickeln und an dieser Stelle von unseren Erkenntnissen berichten.

Wenn Sie sich schon jetzt wissen wollen, wie Sie Augmented Reality gewinnbringend für ihre Bedürfnisse einsetzen können, nehmen Sie doch einfach mit uns Kontakt auf.

 

iPhone Applikation SwissPeaks: 10’000 Installationen (Update 2: 70’000 Installationen)

Letztes Jahr haben wir zusammen mit der ETH Zürich die iPhone Applikation „SwissPeaks“ in den App-Store von Apple gebracht. Mittlerweile wurde die Applikation schon über 10’000 Mal installiert. Ein Grund für den Erfolg war sicherlich auch die positiven Berichte in der Tages- und Fachpresse: Der Zürcher Tagesanzeiger und der Blick haben SwissPeaks als eine der besten Apps für das Skifahren ausgewählt. Die deutsche iPhone Zeitschrift „iPhone&Co“ und ihre Website „Apps&Co“ hat der Applikation 5 Sterne gegeben.

Wir haben zusätzlich eine Seite mit Live-Statistiken für die Zugriffe unseres Datenservices zur Sichtbarkeit aufgeschaltet. Dort kann man tagesaktuell erforschen, wo unsere Applikation in der Schweiz genutzt wird (leider momentan nicht mit Microsoft’s Internet Explorer. Bitte benutzen Sie Firefox, Safari oder Chrome).

Update April 2010: Mittlerweile sind wir bei über 40’000 Installationen und bis zu 2’500 Serverzugriffe pro Tag.

Update 2 September 2010: Mittlerweile sind wir bei ca. 70’000 Installationen.

Augmented Reality und GIS

Update September 2017: Leider sind einige Links unten veraltet. Das Thema ist jedoch aktueller denn je…

Das Stichwort Augmented Reality geistert in den letzten Monaten nicht nur durch die IT-Fachpresse: Die neue Generation von Smartphones erlaubt es, in das Bild der eingebauten Kamera zusätzliche Informationen darzustellen. Typische Beispiele sind Wegweiser zu der nächsten U-Bahn-Station, Hinweise zu freien Wohnungen, nächstgelegene Wiki-Artikel oder trendig-aktuell die Richtung aus der IT-Natives twittern.

(Quelle: Wikipedia)
Augmented Reality auf dem Handy (Quelle: Wikipedia)

Augmented Reality (kurz AR) funktioniert nur, wenn neben einem GPS und Neigungssensoren auch ein Kompass im Handy verbaut ist. Dies ist seit einiger Zeit schon für die Android-basierten Handy möglich. Seit dem 9.  September ermöglicht die Version 3.1 des iPhone OS ebenfalls die Verbreitung von AR-basierten Applikationen auf den neuesten iPhones. Im AppStore tauchen bereits die ersten Versionen auf.

Es gibt jedoch Hinweise, dass AR Applikationen zum jetzigen Zeitpunkt  nicht so gut funktionieren, wie man es sich wünschen würde. Ein Erfolgsfaktor für AR ist neben einer reibungslos funktionierenden Technik und einfachen Bedienung vor allen Dingen aber auch die Frage, was denn auf dem Bildschirm dargestellt werden soll. Und an dieser Stelle sollte jeder GIS-Experte aufspringen und die Hände hochstrecken.

Was ist unsere Meinung?

  • Geodaten sind die Datengrundlage jeder Augmented Reality Applikation.
  • Augmented Reality ist ein GIS-Browser des 21. Jahrhunderts.

Das Thema bleibt spannend und wir werden in den nächsten Tagen weiter über dieses Thema berichten.