Kategorie: Open Data

Open Data-Erkenntnisse aus Deutschland

Auf dem Blog der Website wegweiser-kommune.de schildert Mario Wiedemann, Projektmanager im Programm LebensWerte Kommune der Bertelsmann Stiftung, seine Reise in fünf deutsche Städte, die sich Open Data, also dem Öffnen ihrer Datenbestände, verschrieben haben. Aus dem Geschilderten lassen sich auch für Schweizer Behörden (nicht nur auf der Ebene der Städte) interessante Erkenntnisse ableiten. Die Open Data-Szene Deutschlands lebt: Im Juni hat unser Nachbar ein Open-Data-Gesetz auf Bundesebene in Kraft gesetzt (nicht ohne einige negative Punkte). Im...

Win-win: Schliessen des Open Data-Feedback-Loops

Parkplatzdaten der Stadt Zürich waren für fünf Tage öffentlich. Nun sind sie nicht mehr verfügbar. Was ist geschehen? Parkplatzdaten: Teil der Smart City-Basisinfrastruktur Am 9. November hat die Stadt Zürich einen Datensatz des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements  mit den Positionen sämtlicher öffentlich zugänglicher Parkfelder veröffentlicht, mitsamt ergänzenden Attributen zur Art des Parkfelds und der maximal zulässigen Parkzeit. Dieser Datensatz ist aus verschiedenen Gründen interessant und seine Veröffentlichung unbedingt richtig: Es gibt immer wieder politische Diskussion um...

Die nächste Evolution von GIS

… so hiess mein Artikel und Vortrag für den Track Innovation und Trends am GEOSummit 2016. Worum ging’s? Die Geodatenangebote der Kantone und des Bundes stehen, Services und zum Teil Datendownloads sind bereit und Behörden wie auch Private nutzen GIS auf dem Desktop, online und mobil on-the-go in raumrelevanten Fragen. In meinem Beitrag wollte ich aber mal ganz bewusst über das „Tagesgeschäft“ hinaus blicken und einige Veränderungen einfangen, die wir wegen ihrer Subtilität und vor...

Tilemap der Schweiz

Seit einiger Zeit werden in den (US-amerikanischen) Medien immer wieder mal Tilemaps verwendet. Das sind Karten, in denen zur einfachen und effizienten Darstellung von Informationen jeder Gliedstaat, jede Region mit derselben abstrakten Form dargestellt wird, in der Regel sind das Quadrate oder Sechsecke. Eine Übersicht und etwas Hintergrund dazu gibt es beispielsweise von NPR:   Wie ich andernorts schon mal erklärt habe, lohnt es sich meiner Ansicht nach immer, etwas über den GIS-Tellerrand hinauszuschauen, gerade...

14 Milliarden Punkte offengelegt: Zürichs Open Data-DTM

Seit einigen Monaten stellt der Kanton Zürich seine durch Laserscanning erhobenen, hochaufgelösten Höhendaten kostenlos und ohne Einschränkungen in der Benutzung zur Verfügung. Erhältlich sind die folgenden Produkte: Digitales Oberflächenmodell (DOM), Rasterformat mit 0.5 m Auflösung Digitales Terrainmodell (DTM), Rasterformat mit 0.5 m Auflösung Digitales Terrainmodell (DTM) als Punktwolke im Format ASCII-xyz LIDAR-Rohdaten als Punktwolke im Format LASzip Der Datenbezug läuft über den GIS-Browser des Kantons, mit Kachelauswahl in der Karte. Der Zugriff auf das Download-Verzeichnis der Kacheln steht ebenfalls offen. Dieser hindernisfreie Zugang und die Open...

Artikel: Die Zukunft von GIS ist smart und vernetzt

Vor kurzem hat in unserem Blog Ivo Leiss über die Evolution von GIS und GIS 5.0 berichtet. In GIS 5.0 werden das Internet der Dinge, Indoor-Navigation und Echtzeit-Informationssysteme Schlüsselelemente sein. GI-Systeme 5.0 werden smarter und vernetzter sein als die Systeme, die wir heute kennen. Dies zieht auch neue Infrastruktur-Bedürfnisse nach sich. Wie die einzelnen Elemente zusammenspielen, hat Ivo Leiss im oben verlinkten Blogpost anhand dieser Grafik erläutert (nach Porter und Heppelmann, abgeändert): Wenn Sie sich wie wir für...

The Data Worker’s Manifesto

Last week I gave a talk at the 8th instalment of the GeoBeer series on EBP’s Zurich-Stadelhofen premises and sponsored by EBP and Crosswind. It was titled State of the Union: Data as Enabling Tech‽ You can check out the whole slidedeck on my private website (The slides are made with impress.js and best viewed in Chrome. Please ignore my horrible inline CSS..) I’m quite sure it’s not best practice to give one’s talk an unintelligible title. Nevertheless, that’s what I...

Operational use of crowdsourced data: ENERGIC workshop presentation

I’m a participant in the Working Group 3 of the COST Action ENERGIC. The latter is the abbrevation of: European Network Exploring Research into Geospatial Information Crowdsourcing: Software and Methodologies for Harnessing Geographic Information from the Crowd – wow! The topics of Working Group 3 are Data mining, semantics and volunteered geographic information (VGI) use, i.e. it is roughly about how and to what end crowdsourced data can be put to use. End of may an ENERGIC workshop organised by Dr Ross Purves took...

Einsatz von Crowdsourcing-Daten: Vortrag am ENERGIC-Workshop

Ich bin Mitglied der Working Group 3 der COST Action ENERGIC. Letzteres ist die Kurzform von European Network Exploring Research into Geospatial Information Crowdsourcing: Software and Methodologies for Harnessing Geographic Information from the Crowd – wow! Thema der Working Group 3 ist Data mining, semantics and volunteered geographic information (VGI) use, es geht also grob gesagt darum, wie und wofür Daten aus Crowdsourcing genutzt werden können. Ende Mai fand nun ein ENERGIC Workshop unter der Leitung von Professor Ross Purves am...

Open Data: Rechte und Pflichten

Heute habe ich bei der GEOSummit einen Vortrag über Open Data gehalten: Die Verfügbarkeit von Open Government Data ist ein gemeinsamer Prozess, der sowohl Datenherren als auch Datennutzenden Rechte einräumt und Pflichten einfordert. In dem Vortrag werden einige der Rechte und Pflichten aufgelistet, die unter Anderem eine sorgsamen, ethischen und fachgerechten Umgang mit den Daten beinhaltet. Um das Pflicht- und Rechtbewusstsein zu förden, schlagen wir vor, dass bei der Datenabgabe neben juristischen Datenlizenzen auch die...