Esri Maps for Office – ein erster Eindruck

Einfache Karten in Excel

Seit 2012 bietet Esri das Produkt Esri Maps for Office als Komponente von ArcGIS Online an. Damit lassen sich Excel-Tabellen mit geographischen Inhalten und Karten anreichern. Sie können zum Beispiel die Wohnorte Ihrer Kundinnen und Kunden auf der Karte darstellen und die Standorte Ihrer Filialen überlagern, um eine allfällige Abdeckungs-Lücke aufzuspüren. Bedingung für die Nutzung von Esri Maps for Office ist ein ArcGIS Online-Konto.

Die Installation von Esri Maps for Office geht sehr einfach vonstatten. Mit meinem ArcGIS Online-Konto kann ich schnell mit ersten Fingerübungen beginnen: Einmal in ArcGIS Online eingeloggt, kann ich den den neuen Excel-Menüpunkt namens Esri Maps austesten.

Esri Maps for Office fügt Excel ein neues Menü hinzu (Abbildung von Esri).

Esri Maps for Office fügt Excel ein neues Menü hinzu (Abbildung von Esri).

Ein Beispiel

Für mein Beispiel möchte ich Standortdaten verwenden. Online werde ich schnell fündig und kann die Liste mit Migros-Filialstandorten im CSV-Format herunterladen. Diese Daten beinhalten bereits räumliche Koordinaten (im WGS1984-System). Mit Esri Maps for Office wäre auch das Verorten der Standorte anhand ihrer Adressen möglich. Da ich die Koordinaten schon habe, lasse ich diesen Schritt für meine Erkundigungen aber aussen vor. Mit ein paar Klicks lade ich die CSV-Datei in ein leeres Excel-Tabellenblatt.

Meine in Excel eingebettete Beispielkarte: Alle Standorte von Migros in der Cluster- und Wärmebild-Darstellung vor einer Hintergrundkarte von Esri.

Dieses Tabellenblatt verwende ich mit der Funktion Karte einfügen und wähle noch einen dazu passenden Hintergrund aus (dieser wird von Esri zur Verfügung gestellt). Schwuppdiwupps erscheint die Karte mit allen Standorten in einem separaten kleinen Kartenfenster innerhalb von Excel. Nun stehen mir verschiedene Funktionen zur Verfügung, um das Layout zu verändern und mich in der Karte hin- und herzubewegen bzw. zu zoomen.

Weiter sind die Standorte in der Karte und im Excel-Tabellenblatt nun miteinander verknüpft: Ich kann Standorte in der Karte auswählen und die ausgewählten Einträge im Tabellenblatt anzeigen lassen. Natürlich funktioniert das auch umgekehrt.

Über eine Suchfunktion kann ich weitere Kartenebenen bzw. Layer einbinden, welche auf ArcGIS Online bereitgestellt worden sind. Das können Kartenebenen ihrer eigenen Organisation sein (welche Sie zum Beispiel von uns als Ihrem Geodaten-Dienstleister aufbereiten lassen können) oder auch öffentlich zugängliche. Interessant sind natürlich Kartenebenen, welche Ihrer Fragestellung entsprechen: zum Beispiel die Lage kinderreicher Quartiere, wenn Sie eine Kinderkrippe eröffnen möchten, oder die räumliche Verteilung von Bauzonen, Arbeitskräften, etc., wenn Sie den Aufbau eines neuen Fertigungsstandorts planen.

Darstellen und analysieren

Darstellerisch ist das massstabsabhängige Clustern von Standorten eine wichtige Funktion, wie wir es auch von Google Maps und anderen Webkarten gewohnt sind. Dadurch bleibt die Karte auch bei sehr hoher Dichte von Standorten gut lesbar (siehe das Beispiel oben: hinter allen runden Symbolen verbirgt sich die entsprechende Zahl von Migros-Standorten).

Eine alternative Darstellungsform bietet die Funktion Wärmebild hinzufügen (Heatmap in Englisch). Diese erzeugt anhand der räumlichen Dichte der Punkte einfach und schnell farbige Bereiche. Im obigen Beispiel habe ich ein Wärmebild über die Cluster gelegt – in der Regel würde man nur eines von beiden verwenden. Leider kann ich die Konfiguration des Wärmebildes bis auf die Farbgebung nicht weiter beeinflussen. Unklar bleiben mir als neugierigem Spezialist auch die Einstellungen und Parameter, welche zur Bildung der Dichte-Interpolation benutzt werden.

Weiterverwendung von Karten

Nachdem ich meine Karte(n) erstellt habe, kann ich diese einfach als Bild zum Beispiel in eine PowerPoint-Folie exportieren oder mittels Kopieren (copy-paste) in ein anderes Dokument übertragen.

Mein Fazit

Die Visualisierung von Standorten ist einfach und effizient. Es lassen sich schnell einfache Karten erstellen. Geht man einen Schritt weiter und führt die oben aufgeführten Analysen durch, müssen die Ergebnisse dann noch richtig interpretiert werden. Hier braucht es sicher etwas Fingerspitzengefühl und auch etwas Verständnis für räumliche Fragestellungen.

Aus grauen Excel-Tabellen können mit Esri Maps for Office interaktive Karten entstehen, welche ungeahnte Einblicke in Ihr Geschäft bzw. in Ihre Organisation offenbaren (Abbildung von Esri).

Aus grauen Excel-Tabellen können mit Esri Maps for Office interaktive Karten entstehen, welche ungeahnte Einblicke in Ihr Geschäft bzw. in Ihre Organisation offenbaren (Abbildung von Esri).

Insgesamt ermöglicht Esri Maps for Office das Aufspüren von räumlichen Mustern und Zusammenhängen, welche sonst in Excel-Tabellen versteckt sind.

Wirklich interessant wird Esri Maps for Office meiner Ansicht nach mit relevanten zusätzlichen Datensätzen, die mit Ihren eigenen Daten eingeblendet werden können (oben haben wir zum Beispiel Bauzonen und Arbeitskräfte angeführt). So können Sie sich mit einer Analyse in Excel schnell einen Überblick verschaffen und erste Anhaltspunkte für erfolgreiche Geschäftsstrategien gewinnen.

Haben Sie noch Fragen? Gerne dürfen Sie mich kontaktieren, um diese zu besprechen oder für eine 1:1-Demonstration von Esri Maps for Office.

Das könnte Dich auch interessieren...