Monatsarchiv: November 2009

SwissPeaks: Benennung von Bergspitzen in der Handykamera

Zusammen mit dem Lehrstuhl für Information Management der  ETH haben wir eine iPhone Applikation entwickelt, die die Alltagstauglichkeit von Augmented Reality demonstriert: Falls Sie ein iPhone 3GS besitzen, können Sie die Applikation im iTunes Appstore herunterladen. Mehr Informationen gibt es auf der EBP-Seite oder auf http://www.peaks-app.ch.

Grossbritannien gibt Karten mit Massstab 1:10’000 und gröber frei

Letzte Woche hat die Regierung von Grossbritannien bekanntgegeben, dass die Ordnance Survey (die nationale Landesvermessungsbehörde) ab nächstem Jahr ihr Kartenmaterial mit einem Massstab von 1:10’000 und gröber (also 1:25’000, 1:50’000, …) digital zur freien Verfügung stellt. Die genaue Art der Lizenz ist mir jedoch noch nicht klar – dürfen beispielsweise abgeleitete Produkte verkauft werden? Auf alle Fälle ist die Freigabe von mittel und kleinmassstäbigen Karten ein interessanter Kompromiss. Ob er auch für die Schweiz anwendbar...

Google lässt TeleAtlas links liegen und führt Grundstückskataster ein

In den letzten Wochen gab es zwei grosse georelevante Nachrichten von Google, die momentan nur die U.S.A. betreffen: Google verabschiedet sich von TeleAtlas als Datenlieferanten, [Blogpost]. Für Android Telefone gibt Google ein eigenes und kostenloses Navigationsapplikation heraus [Blogpost]. Damit wurden die beiden grossen Geodatenprovider für Navigationssysteme, TeleAtlas (und auch Navteq)  hart getroffen, zumindest denken dies die Börsen. In den U.S.A. wird dieses Thema unter GIS-Experten heiss diskutiert. Unter Anderem hat Google Grundstücksgrenzen in seinen Karten...